Instagram

Folge mir!

BEWUSST LEBEN

Das ist dein Leben – Was tust du damit?

28/03/2016
Fragezeichen auf Baum
Hat dir dieser Blogbeitrag gefallen?

Das ist dein Leben!

Hallo Leben, schön dass du da bist! Du und ich verändern die Welt – unsere Welt.

Sich selbst zu überraschen ist, was das Leben lebenswert macht.

*Oscar Wilde*

Worauf wartest du also? Nimm dein Leben an der Hand und öffne dich für jene Überraschungen, die es zu bieten hat! Denn das ist dein Leben und das hier ist deine Zeit.

Leben – was bedeutet es für dich?

lebendig =  so, dass etwas mit sinnvollem Inhalt erfüllt ist und praktiziert ist.

So lautet meine Definition, wenn ich mich kurz fassen muss 🙂 Wie lautet deine?

Veränderung ist der erste Schritt in eine andere Richtung

Tief in mir habe ich schon länger gespürt, dass etwas mit meiner Welt nicht mehr in Ordnung ist. Aufstehen, Arbeiten, Essen, Schlafen… und dazwischen war irgendwie nichts, jedenfalls nicht viel. Denn dazwischen hat etwas wichtiges gefehlt: Zeit. Zeit, um überhaupt dem Leben seine Lebendigkeit zurückzugeben. Zeit, um sich darüber Gedanken zu machen, ob ich noch auf dem richtigen Weg bin. Experten nennen dies wohl das „Hamsterrad“. Irgendwie ist man darin gefangen, merkt es aber erst, wenn der Körper gewisse Alarmzeichen gibt. Vorher scheint alles irgendwie „normal“, denn das Umfeld tut ja auch nichts anderes. Der Nachbar verlässt ebenfalls früh morgens das Haus und das jeden einzelnen Tag. Am Sonntag lässt sich dann kaum einer aus der Nachbarschaft blicken, denn die Woche war zu anstrengend, sodass die geschwächten Körper erstmal wieder Energie auftanken müssen. Dies nennt der Experte wohl „Fernseh-Schlafen“ oder so 🙂 Zu müde um sich überraschen zu lassen, was das Leben sonst noch so zu bieten hat. Vielleicht schafft man es, noch kurz einen Spaziergang zu machen. Dies wohl aber eher, um sein schlechtes Gewissen zu beruhigen.

Du fühlst dich jetzt aber nicht etwa ertappt oder? 🙂

Jedenfalls kommt bei vielen Menschen irgendwann der Punkt, an dem sie sich fragen, was sie da überhaupt tun? Arbeiten, Essen, Schlafen… und dazwischen? Irgendwie nicht viel. Das war es dann aber auch schon. Weil es halt eben alle so machen, muss es wohl so sein. Und deshalb machen sie einfach so weiter wie bisher. Denkst du so? Ich nicht mehr.

Eine Veränderung hält die Tür offen, damit auch die anderen Veränderungen eintreten können.

*Niccol Machiavelli*

Ich will zwar Arbeiten, Essen und Schlafen. ABER: Dazwischen will ich noch gaaaaanz viel mehr! Kurz gesagt: Ich will lebendig sein, sodass etwas mit Inhalt erfüllt ist und praktiziert ist. Und dafür brauche ich vor allem eines: Zeit! Mein Körper, mein Kopf und meine innere Stimme schreien förmlich nach Zeit. Deshalb ist es an der Zeit für eine Veränderung.  Schritt Nr. 1 in Richtung Veränderung habe ich schon länger gemacht.  So schaue ich also gespannt auf die Zeit, die kommen wird. Ich freue mich auf die neu gewonnene Freiheit, die genutzt werden kann, um lebendiger zu sein, um das Leben mit mehr Inhalt zu füllen. Endlich Zeit um das zu tun, was ich nebst Arbeiten, Essen und Schlafen noch so tun möchte. Und dafür brauche ich nicht meinen jetzigen Job hinzuschmeissen, denn diesen mag ich eigentlich auch 🙂 Nur nicht 5 Tage in der Woche.

Abwechslung ist immer süss.

*Euripides*

Hast du Angst, deinem Leben eine andere Richtung zu geben?

Wieso? Vor was oder wem fürchtest du dich? Hast du Angst, am Ende eine falsche Entscheidung getroffen zu haben? Hast du Angst davor, dass dein Geld nicht reicht, um dich und vielleicht sogar noch deine Familie über Wasser zu halten? Das verstehe ich. Und du bist nicht alleine mit deiner Angst.

Veränderung ist das, was die Leute am meisten fürchten.

*Fjodor Michailowitsch Dostojewskij*

Und deshalb rate ich dir, nicht kopflos in das kalte Wasser zu springen, wie es einige tun. Für einige mag dies vielleicht auch klappen. Sie haben Glück und das Leben fügt sich genau zur gewünschten Zeit so, wie sie es sich gewünscht haben. Vielleicht klappt es bei dir aber auch nicht und dann stehst du fragend da und zeigst womöglich noch mit dem Finger auf mich. Nein! Ich bin garantiert nicht schuld, wenn du zu faul oder zu naiv bist, um dir vorher zu überlegen, wie du die Veränderung klug angehen willst. Vielleicht erlauben es deine finanziellen Mittel nicht, dass du deine Arbeitszeit gleich halbieren kannst. Vielleicht ist es besser, wie ich bei Schritt Nr. 1 anzufangen und erst nur etwas weniger zu arbeiten. Dann hast du schon mal etwas mehr Zeit, um dir Gedanken über die weiteren Schritte zu machen und etwas Luft, um an der Freiheit zu schnuppern 🙂 Vielleicht brauchst du auch einfach die süsse Veränderung, in dem du dir zwei Teilzeitjobs suchst, die du gerne machst und die dir die gewünschte Abwechslung in die Woche bringen? Vielleicht möchtest du deinen jetzigen Job auch behalten und einfach generell die „Arbeitszeit“ reduzieren? Vielleicht brauchst du sogar (und kannst es dir leisten) ein totales Timeout und machst erstmal eine Weltreise, um deine Gedanken neu zu sortieren? Vielleicht brauchst du keine Veränderung, weil es dir so gefällt, wie es ist? Es gibt viele Möglichkeiten. Dein Weg muss nicht derselbe sein wie meiner. Egal wie du handelst: Handle klug, dafür hast du ja dein Köpfchen 🙂

Eine Veränderung bewirkt stets eine weitere Veränderung.

*Niccoló Machiavelli*

Einer Veränderung kannst du Beine schenken. Wenn es dir dort, wo sie dich hingeführt hat nicht gefällt, dann wanderst du einfach weiter – deinem Glück entgegen.

Das ist dein Leben – Was tust du damit?

 

 

photo: unsplash.com
Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!
  • Antwort
    Suzanne
    08/04/2016 at 8:38

    Hallo liebe Nicole,

    das mit der Zeit ist bei mir auch so ein treibendes Thema. Ich bin zwar auch meinem Job raus, weil ich es da einfach seelisch gar nicht mehr ausgehalten habe, aber jetzt durch die lange freie Zeit merke ich, dass ich auch gar nicht mehr Vollzeit angestellt arbeiten möchte.

    Mein Leben ist so schön mit so viel Zeit 🙂 Vielleicht muss ich noch mal eine Weile in einen Vollzeitjob zurück, aber ich weiß für mich sicher, dass das nicht mein langfristiges Lebensmodell ist.

    Und ich kann nur jeden dazu ermuntern, sich darüber auch mal ernsthaft Gedanken zu machen. Danke für Deinen anregenden Artikel!

    Alles Liebe
    Suzanne

    • Antwort
      Nicole
      09/04/2016 at 12:43

      Hallo Suzanne,
      das sehe ich wie du 🙂 Und es freut mich, dass du die freie Zeit so schätzt und das Leben geniesst 🙂 Dein Blog ist toll, sollte ich das noch nie erwähnt haben!
      Liebe Grüsse,
      Nicole

Schreibe eine Nachricht

Ja, ich stimme zu.

Instagram

Folge mir!