Natron
LEBE POSITIV, STARTSEITE

Wundermittel Natron – Glück kann so einfach sein

psssst! Heute teile ich mein absolutes Glücks-Wundermittel mit dir! 🙂 Da ich so begeistert davon bin, könnte ich ganze Bücher mit Lob darüber füllen. Aber ich versuche mich kurz zu halten und fasse das Wichtigste in folgendem Text zusammen:

Wundermittel Natron

Ich bin vor ca. 2 Jahren mehr oder weniger aus purem Zufall darauf gestossen. Durch mein Interesse an gesunder Ernährung, habe ich die basenreiche Ernährungsform für mich entdeckt und für gut geheissen. (Da ich auch mit diesem Thema ganze Bücher füllen könnte, werde ich zu einem späteren Zeitpunkt einen separaten Text darüber verfassen.)

Natron Pulver ist ein einfaches Hausmittel, das für quasi alles genutzt werden kann – in der Küche, zum Putzen, im Haushalt, in der Körperpflege und für die Gesundheit.

Ich nutze Natron:

    • um meine Zähne zu putzen
    • um meine Haare zu waschen
    • um mein Gesicht zu waschen
    • für ein entspannendes Basenbad
    • als Körperpeeling
    • als tägliches Deo

Zähne putzen

Um deine Zähne mit Natron zu putzen, musst du einfach eine Prise des Natron – Pulvers auf die Zahnbürste geben und los geht’s. Aufgrund seiner alkalischen Eigenschaften, schafft Natron beim Zähneputzen einen angenehmen pH-Wert im Mund. Kariesverursachende Säuren, werden somit durch das Natron neutralisiert.

Haare waschen

Mische dir mit einem Fläschchen oder einfach mit der Hand und lauwarmen Wasser eine kleine Lösung mit Natron, die du dann auf deine Haare aufträgst. Anschließend ca. 1 – 2 Minuten einmassieren bzw. einwirken lassen. Anschließend abspülen und mit saurer Rinse (ich nehme Apfelessig) nachspülen und das Ganze nochmals etwas einwirken lassen. Anschließend gut ausspülen.

Ausprobieren und dir deine eigene Meinung darüber bilden 🙂 Jedenfalls garantiert ohne Sillikone!

Gesicht waschen

Die Anwendung ist ganz leicht: Mische etwas Natron mit Wasser. So kannst du dir ganz einfach das Gesicht waschen. Ergibt Baby-weiche Haut 🙂

Entspanntes Basenbad geniessen

Eines kann ich dir versprechen: Nach diesem Basenbad kannst du jeder Baby-Haut Konkurrenz machen! Deine Haut wird weich sein wie Wolle.

Das Bad wirkt entsäuernd, wohltuend und entschlackend. Einfach 100 g Natron (2 Tüten Natron Pulver) in ein Vollbad geben und auf zusätzliche Badezusätze verzichten. Durch das Natron wird der pH-Wert des Wassers erhöht. Wenn du es aushälst, solltest du 60 Minuten darin ausharren und dich ab und zu mit einem Handschuh abreiben.

Ganz witzig: Teste den pH-Wert des Wassers vor- und nach dem Basenbad. Kauf dir einfache pH-Wert-Teststreifen und halte sie ins Wasser. Du wirst sehen, die Wasserqualität nach dem Baden wird saurer sein als zuvor. Gruselig, was da aus dem Körper kommt oder?!

Du brauchst dich nach dem Baden nicht einzucremen – die Haut fettet von alleine ganz schnell nach.

Körperpeeling

Anwendung ist gleich wie bei jedem Peeling – Nimm etwas Natron, vermische es mit Wasser und reibe deine Haut mit kreisenden Bewegungen damit ein. Danach abwaschen und fertig. Hätte Kleopatra diesen Beauty-Tipp gekannt, sie wäre vor Freude ausgeflippt! 🙂

Deo-Spray selber machen

Foldende Dinge benötigst du, um dir dein eigenes Deo ohne Aluminium und Alkohol selber zu machen:

  • Kleine Sprühflasche
  • 1 Teelöffel Natron
  • 70ml abgekochtes, erkaltetes Wasser
  • ätherische Öle als Duftzusätze (Sandelholz, Salbei, Bergamotte, Salbei oder Teebaumöl)

Du löst zuerst 1 Teelöffel Natron in 70 ml abgekochtem, erkaltetem Wasser auf. Nachdem du das Wasser mit dem Natron verrührt hast, fügst du die Duft- bzw. Pflegezusätze bei, die du ganz nach eigenem Geschmack kombinieren kannst. Du kannst zum Beispiel 30 Tropfen ätherische Öle beifügen. Hierdurch wird empfindliche Haut unterstützt und der Deo-Spray duftet angenehm frisch. Danach füllst du alles noch in die kleine Sprühflasche ab und fertig ist dein selbstgemachtes Deo.

Echt, ich kann dir dieses Wundermittel nur an’s Herz legen! Du sparst viel Geld, musst dir keine teuren Shampoos, Deos und Badezusätze mehr zu kaufen. Du tust dir und deinem Körper wundervolles. Du verabschiedest dich von scheusslichen Zusatzstoffen, schädlichem Aluminium und ekligen Sillikonen. Und im Gegenzug erhälst du Baby-weiche Haut! Was willst du mehr? Ich beziehe mein Natron übrigens hier*.

So einfach kann Glück sein! 🙂

Was dich auch interessieren könnte: Grüner Smoothie – Der perfekte Start in deinen Tag!

 

 

photo: meins 🙂
Previous Post Next Post

28 Kommentare

  • Antworten Ri chard 19/02/2015 at 23:52

    Hallo Nicole,
    ich habe russisches Soda (Natriumbicarbonat) und verwende es zum Zähneputzen.

    Besonders interessant ist jetzt für mich die Verwendung als DEO.

    Da ich kein Aluminium-Deo verwenden wollte, habe ich auf DEO verzichtet und
    mich nur mit ozonhaltigem Wasser gewaschen. Aber für manche Menschen ist das nicht genug und sie denken, nicht nach DEO zu riechen wäre unrein.

    Deshalb ist Dein Deo-Rezept für mich im Moment besonders interessant.

    Gruß Richard

  • Antworten Nicole 20/02/2015 at 7:29

    Hallo Richard,
    das freut mich zu hören 🙂 Du kannst ja ätherische Öle nach deinem Geschmack zugegeben und so mit dem Geschmack des Deos variieren. Bin gespannt auf deine Rückmeldung dazu.
    Liebe Grüsse
    Nicole

  • Antworten Jasmin 20/02/2015 at 17:46

    Ich möchte mich auch recht ♡lich bei dir bedanken, den Tipp mit dem Deo kannte ich noch nicht.
    Ich putze jedoch schon seid einiger Zeit mit Natron kombiniert mit Zitrone und bin sehr zufrieden.
    Lg aus dem Süden

  • Antworten Nicole 20/02/2015 at 18:47

    bitte, liebe Jasmin 🙂 Dafür habe ich noch nie mit Natron geputzt – Werde ich demnächst einmal ausprobieren, danke 🙂
    Liebe Grüsse
    Nicole

  • Antworten Christof 21/02/2015 at 13:42

    Hallo Nicole,

    ich habe zwar hier und da schon mal etwas von Natron gelesen, aber Du hast es geschafft, mich neugierig zu machen!

    Einfach bewusste Grüße

    Christof

    • Antworten Nicole 21/02/2015 at 14:07

      Hallo Christof,
      Oh, das es mir gelungen ist, dich neugierig zu machen freut mich 🙂 Darüber zu lesen ist ein guter Anfang. Die vielen Möglichkeiten, die Natron bietet auszuprobieren ist umso besser! Bin neugierig, was du dazu meinst.
      Ich wünsche dir einen glücklichen Tag 🙂
      Nicole

  • Antworten Hans 23/02/2015 at 8:11

    Es entsteht doch aber kein Schaum beim Haare waschen?

    • Antworten Nicole 23/02/2015 at 8:17

      Hallo Hans,
      Nein, wenn du es gerne sehr schaumig magst, bist du mit Natron falsch, das stimmt 🙂

  • Antworten Kristin 10/03/2015 at 11:52

    Hallo Nicole,

    ich bin schon lange auf der Suche nach einem Haarwaschmittel und probiere das hier gern aus.
    Wie ist das mit dem Spülen nach dem Haarewaschen? Spülst du mit purem Apfelessig? Wie viel braucht man da?

    Danke,
    Kristin

    • Antworten Nicole 10/03/2015 at 19:23

      Hallo Kristin,
      ja, probier es aus. Ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, weil es halt nicht so schön schäumt, wie man es sonst von Shampoo gewohnt ist. Ja, ich spüle mit Apfelessig nach. Den Geruch riecht man dann im trockenen Haar kaum noch 🙂 Ich nehme die Menge, die ausreicht, um alle Haare zu erwischen. So nach Gefühl halt. Brauchst nicht so viel davon 🙂 Bin gespannt, auf deine Rückmeldung.

      Liebe Grüsse
      Nicole

  • Antworten Fine 11/03/2015 at 1:18

    Täglich etwas mehr als einen gestrichenen TL KN in einem Glas lauwarmem Wasser auflösen und trinken sorgt für geregelte Entsäuerung des Körpers; schützt somit vor Herz- und Hirninfarkt.
    Ein Tütchen KN als ständiger Begleiter hilft potenziellen Infarktopfern als 1. Hilfe; etwas davon in die Mundschleimhäute gerieben – speziell unter die Zunge – sorgt schnell für Entsäuerung und läßt den Notarzt staunen. Ist es ein älterer Arzt, dürfte der um die Wirkung wissen; ist es jüngerer Schulmedizinverfechter, hält der es für Humbug – so wie das hier ebenfalls:

    http://www.amazon.de/STROPHACTIV-g-Strophanthin-Tropfen-50ml-3268499/dp/B008YW75G8/ref=pd_sim_b_1?ie=UTF8&refRID=1ZEJMRFD13PMZ2T0K2DE

    Strophanthin ist für sehr Vieles gut! Siehe auch Demenz, Hirninfarkt usw.…

    http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/strophanthin-die-rettung-fuer-herzkranke

    http://www.strophantus.de/was-ist-strophanthin-1.html

    http://www.strophanthin.com

    http://www.mmnews.de/index.php/i-news/11397-schulmedizin-heilkunst-oder-organisierte-kriminalitaet

    Grüße in die Schweiz

    • Antworten Nicole 11/03/2015 at 6:45

      Hallo Fine,
      wow, danke für die ausführliche Auflistung! Werde mir die Beiträge anschauen.
      Liebe Grüsse
      Nicole

  • Antworten Arbeitslos, Kein Geld. Auf dem Weg in die Freiheit 11/03/2015 at 10:06

    Liebe Fine, leider sträuben sich die hiesigen Ärzte vehement, Strophantin zu verschreiben, weil sie offenbar von der Pharmamafia zum Verkauf von Beta-Blockern gezwungen werden. Die Ausbildungsinhalte für das Medizinstudium werden von der Pharmalobby vorgegeben. Es ist also nicht verwunderlich, daß nur das gelehrt wird, was dem Umsatz der Pharmamafia dient. Man sollte sich immer im Klaren darüber sein, daß diese nur an Kranken verdient. Nach dem guten alten Spruch:
    „Zwei Dinge bringen den Arzt um sein Brot. Das Eine ist die Gesundheit, das Andere der Tod. Drum hält er Dich, auf daß er lebe, beständig zwischen Beidem in der Schwebe.“
    Deshalb finde ich diesen Beitrag von Nicole über Natron sehr gut. Wir nutzen es auch. Nur für das Zähneputzen, das war uns neu, wird aber seit heute schon angewandt. Danke fürs Veröffentlichen.

    LG Petra K.

    • Antworten Fine 11/03/2015 at 21:20

      Klar – von Gesunden lebt das Kartell nicht. In DE zicken die Herrschaften genauso rum. Schulmediziner meiden und zu Naturheilkundlern / Homöopathen gehen. Die K-Kassen zahlen auch für einen großen Teil deren Leistungen. Wer heilt hat recht! Manche Ärzte sind auf beiden Gebieten tätig. Wer „holistisch“ arbeitet, den/die kann man auch näher ins Auge fassen. In Österreich kommt man leicht an Strophanthin; aber auch die homöopathische D4 Version von z. B. Wala (frei verkäuflich in Apotheken, gern auf Bestellung) ist schon sehr gut wirksam.
      http://www.wala.de/qualitaet/pflanzenarchiv/gaensebluemchen/ 🙂

      „Der Wettbewerb zwingt zur Erschließung neuer Märkte. Das Ziel muß die Umwandlung aller Gesunden in Kranke sein, also in Menschen, die sich möglichst lebenslang sowohl chemisch-physikalisch als auch psychisch für von Experten therapeutisch, rehabilitiv und präventiv manipulierungsbedürftig halten, um »gesund leben« zu können. Das gelingt im Bereich der körperlichen Erkrankungen schon recht gut, im Bereich der psychischen Störungen aber noch besser, zumal es keinen Mangel an Theorien gibt, nach denen fast alle Menschen nicht gesund sind. (…) Unsere Aufgabe ist es, aus allen Gesunden Kranke zu machen.“

      (Prof. Dr. med. Dr. phil. Klaus Dörner, Deutsches Ärzteblatt, Oktober 2002; 99: A 2462 – 2466 [Heft 38, S. 449]

      „Die Schulmedizin ist keine Wissenschaft.“
      – Urteil des BGH (Bundesgerichtshof) vom 23.07.1993

      „Die Schulmedizin ist …, naturwissenschaftlich gesehen, ein amorpher Brei, der wegen grundlegend falsch verstandener (angeblicher) Fakten nicht einmal falsifizierbar ist, von verifizierbar ganz zu schweigen.
      Sie muß deshalb nach naturwissenschaftlichen Kriterien als Hypothesensammelsurium und damit als unwissenschaftlich und nach bestem menschlichen Ermessen als falsch bezeichnet werden.“
      – Prof. Dr. Hans-Ulrich Niemitz, HTWK Leipzig, Gutachten vom 18.03.2003 –

      http://renegraeber.de/Schulmedizin-Studien-Report.pdf

      http://www.strophantus.de/krebs.html

      Da gibts auch viel Gutes zu entdecken:

      http://www.zentrum-der-gesundheit.de/aprikosenkerne-gegen-krebs-ia.html

      http://www.zentrum-der-gesundheit.de/backpulver.html

      Für unsere 4-beinigen Freunde, denen es auch nicht besser geht:

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/niki-vogt/tierfutter-giftmuell-in-dosen.html;jsessionid=4FBF3C42C9E698DC07079D0468EA9879

      http://www.savannahcat.de/maus.html

      Nestlé ist auch so ein übler Giftmischer-Konzern.
      Noch ein Rat: Niemals impfen lassen! Mal nach „Impflüge“ kugeln….

      LG, Fine

  • Antworten Kristin 11/03/2015 at 21:01

    So jetzt habe ich es probiert. Zum Zähneputzen super. Danach schmeckt das Wasser beim Spülen angenehm süß. Beim Haarewaschen auch super, nur frag ich mich, warum das Spülen mit Apfelessig… die Haare haben sich eigentlich auch so ganz gut angefühlt. Bin noch gespannt auf den Zustand der Haare im Trockenen. Meine Naturwelle macht bei den meisten herkömmlichen Shampoos ganz wilde Sachen 😉

    • Antworten Nicole 12/03/2015 at 11:11

      Tolle Rückmeldung Kristin 🙂 Apfelessig soll die Haare weicher machen, so wie ich gelesen und getestet habe. Aber wenn es bei dir auch ohne funktionniert, umso besser 🙂

    • Antworten Vivianne 26/11/2015 at 12:54

      Liebe Kristin.
      Die Apfelessig-Spülung macht man aus denselben Gründen, warum man auch eine normale Spülung verwenden sollte. Durch das Waschen wird das Haar aufgerauht, somit nimmt es Umwelteinflüsse viel stärker auf und leidet. Eine Spülung verschliesst das Haar wieder und es ist somit geschützt.
      Ich mische immer einen kleinen Schuss Apfelessig mit lauwarmem Wasser in einer 0,5-Liter-Flasche und giesse es mir nach dem Waschen über die Haare. Kurz einwirken lassen und dann gründlich ausspülen.
      Liebe Grüsse
      Vivianne von http://www.mach-dich-gluecklich.de

  • Antworten Lisi 15/05/2015 at 20:40

    Liebe Nicole,

    vielen Dank für deinen hilfreichen Blog. Schon seit längerer Zeit verwende ich Natron zum baden, als Deo (pur) und zum Zähne putzen – hin und wieder trinke ich auch ein Glas Wasser mit einem TL.
    Erst heute habe ich wieder einmal die tolle Wirkung von Natron erfahren dürfen:
    Ich habe gestern Rotwein verschüttet und unvermittelt Natron auf den Fleck gerieben (so lange bis sich dieser verfärbt hat). Nach dem Waschen war der Fleck weg.

    Du hast geschrieben, dass du dich für basische Ernährung entschieden hast. Kennst du schon das Basenwasser 938, welches ursprünglich aus Grönland kommt?
    http://www.lasanvida.ch/groenlandwasser.html
    Ich habe ein Glas davon getrunken und es schmeckte total weich und mein Körper war sichtlich erfreut.

    Liebe Grüße
    Lisi
    aus Österreich

    PS: Herzlichen Dank an Elias Fischer, der mich zu dir geführt hat 🙂

    • Antworten Nicole 16/05/2015 at 8:56

      Liebe Lisi,
      vielen Dank für deinen Kommentar und deine lieben Worte 🙂
      Das mit dem Flecken entfernen mit Natron, muss ich auch mal noch ausprobieren. Scheint ja super zu funktionieren! Das Basenwasser 938 kenne ich nicht, werde ich mir aber gerne mal anschauen, danke für den Hinweis. Und schön, dass du meinen Blog gefunden hast 🙂
      glückliche Grüsse, Nicole

  • Antworten Duni 08/06/2015 at 21:53

    Erst vor ein paar Tagen wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass man mit Natron selber ein Deo herstellen kann. Siehe da, durch Zufall wurde ich dann dank Facebook auf Deinen Beitrag über Natron fündig und habe somit nicht nur meine Frage hinsichtlich Deo beantwortet bekommen, sondern sogar noch viel mehr Wissenswertes über das Wundermmittel Natron erfahren. Sozusagen ein „All in One“-Mittel ohne Nebenwirkungen und ein „Have Must“ in jedem Haushalt! Genial. Ich werde es ausprobieren. Danke für das Teilhaben Deines Wissens! Liebe Grüße aus Österreich 🙂

    • Antworten Nicole 09/06/2015 at 9:22

      Hallo Duni,
      Wie schön, dass du meinen Beitrag gefunden hast und dass er dir gefällt 🙂 Natron ist wirklich eine wunderbare Sache und so vielseitig einsetzbar! Ich bin gespannt, wie deine Erfahrungen damit sind 🙂
      Liebe Grüsse nach Österreich,
      Nicole

  • Antworten Jeannette 06/07/2015 at 9:53

    hallo zusammen, schön, dass es diese Seite gibt und die Erfahrungen dazu. Ich möchte noch erwähnen,dass ich schon seit Jahren Natron Deo benutze, stinke sogar weniger und habe keine Hautreizungen mehr. Ich nehme aber das Rezept mit Sheabutter. Herzliche Grüsse Jeannette

    • Antworten Nicole 08/07/2015 at 7:52

      Hallo Jeannette
      Würdest du das Rezept mit Sheabutter mit uns teilen? 🙂
      Liebe Grüsse,
      Nicole

  • Antworten Gabriele 19/07/2015 at 23:49

    Hallo Nicole,

    vielen Dank, dass Du das Thema Natron hier vorgestellt hast. Ich kann noch mit weiteren hilfreichen Tipps aufwarten: es hilft auch sehr gut bei manchen Formen von Migräne und Spannungskopfschmerzen, sowohl als Getränk als auch als Fuß- oder Vollbad. Außerdem hilft es bei Übelkeit, wenn man zu viel oder zu fett gegessen hat, auch bei Reiseübelkeit. Einfach einen halben oder ganzen Teelöffel Natron in einem Glas Wasser auflösen und trinken, bei Übelkeit in kleinen Schlucken, bei Kopfschmerzen möglichst große Schlucke trinken. Auch bei Muskelkater oder Hexenschuss ist ein Vollbad mit zwei Tüten Natron sehr heilsam. Gegen Pilzerkrankungen (Fuß- und Nagelpilz) soll es auch helfen, habe ich aber noch nicht selbst versucht. Ja, es gibt mehr günstige und nebenwirkungsfreie Heilmittel, als unsere Schulmediziner wahrhaben wollen.
    Herzliche Grüße
    Gabriele

    • Antworten Nicole 22/07/2015 at 11:38

      Liebe Gabriele,
      Vielen Dank für deine Ergänzungen! Als Getränk habe ich Natron auch schon ausprobiert bzw. einfach etwas ins Wasser gemischt. Hat mir nicht sonderlich geschmeckt aber ich denke, es ist gut für die Entsäuerung 🙂 Ich denke Natron, ist wahnsinnig vielseitig einsetzbar!
      Alles Gute und liebe Grüsse,
      Nicole

  • Antworten walther rudolph 08/03/2016 at 16:59

    hallo…..ich lese soviel von natron gegen sodbrennen, nur lese ich nirgends wie viel man im tag einnehmen darf. ob nach dem essen oder vor dem essen oder immer wenn es brennt, kann das mir jemand sagen.
    gruss rudolph

    • Antworten Nicole 08/03/2016 at 20:43

      Hallo Rudolph, ich bin keine Ärztin, deshalb kann ich dir hier nur meine persönliche Empfehlung aus meiner Erfahrung weitergeben. Ich benutze Natron immer, wenn ich Sodbrennen habe (was aber auch nicht sonderlich viel vor kommt) und achte auch nicht darauf, ob es vor oder nach dem Essen ist. 1/2 bis 1 Teelöffel kannst du gut in ein 3dl Glas geben. Höre auf deinen Körper, er wird dir zu spüren geben, wie es ihm damit geht. Achtung, schmeckt nicht sonderlich gut, deshalb lieber erst etwas weniger benutzen und ausprobieren :)Und übrigens: Seit ich mehr auf den Säure-Basenhaushalt achte, ist das Sodbrennen viel weniger geworden! Liebe Grüsse, Nicole

    Hinterlasse einen Kommentar