Geocaching
LEBE POSITIV, STARTSEITE

Geocaching – Die moderne Schnitzeljagd

Wenn du ein Naturfan bist oder dir gar fürs neue Jahr vorgenommen hast, dich mehr in der Natur aufzuhalten und zu bewegen, ist dieser Beitrag heute genau richtig für dich. Denn heute möchte ich dir von meiner neuen Freizeitbeschäftigung erzählen.

Geocaching – moderne Schnitzeljagd mit GPS

Uiii ich bin noch immer ganz aus den Socken! 🙂 Denn ich bin nun offiziell eine Schatzjägerin. Aus dem zufälligen Gespräch mit jemandem aus meiner Firma hat sich etwas wundervolles ergeben. Ich habe Geocaching kennengelernt. Scheinbar ist das schon extrem verbreitet und bekannt, aber bisher wohl immer an mir vorbei (oder lebe ich doch hinter dem Mond?) 🙂 Geocaching: Gehört. Ausprobiert. Total begeistert.

Doch was ist das überhaupt?

Geocaching ist eine Art elektronische Schatzsuche oder Schnitzeljagd. Die Verstecke „Caches“werden anhand geographischer Koordinaten im Internet veröffentlicht und können anschließend mit Hilfe eines GPS-Empfängers (Smartphone tut es auch) gesucht werden. Ein Cache ist in der Regel ein wasserdichter Behälter (Tupperware oder Büchse). Enthalten ist ein Logbuch und manchmal auch verschiedene kleine Tauschgegenstände (Spielzeug für Kinder, Schmuck, Eintrittskarten für Veranstaltungen oder Museen usw.) Sobald ein Geocache gefunden wird, trägt sich der Finder in das Logbuch ein. Er darf auch einen Tauschgegenstand aus der Box oder Büchse nehmen. Einzige Bedingung ist: Der Finder tauscht diesen gegen einen gleichwertigen oder höherpreisigen Gegenstand aus. Schliesslich will der nächste Schatzjäger auch belohnt werden! 🙂 Der Geocache wird danach wieder sorgfälltig in das gleiche Versteck zurückgebracht. Danach macht man sich möglichst unbeobachtet wieder aus dem Staub. Denn Mitmenschen, hier „Muggels“ genannt, sollen davon nichts mitbekommen. Der Fund kann dann später im Internet auf der zugehörigen Seite vermerkt und falls gewünscht durch Fotos ergänzt werden. So können auch andere Personen – insbesondere der Verstecker– die Geschehnisse rund um den Geocache verfolgen. Klingt abenteuerlich oder? 🙂

Schatzjägerin oder blinde Kuh?

Ja, abenteuerlich waren auch meine ersten Versuche. Ich bin noch absolute Geocaching-Anfängerin und kann gerade mal zwei Schatzfunde verbuchen 🙂 Und so wie ich mich als Anfängerin fühle, so habe ich mich auch bei meiner ersten Suche angestellt. Ich bin mit meinem Smartphone vor der Nase in den tiefen der Wälder herumgeirrt wie eine blinde Kuh! Natürlich bin ich auch etliche Male an meinem Schatz vorbeigelaufen. Nein, noch schlimmer! Sogar drüber gelaufen bin ich, ohne es zu merken. Scheinbar war mir nicht ganz bewusst, dass ein Schatz in der Regel nicht einfach so herumliegt, sondern wirklich auch versteckt ist 🙂 Doch Aufgeben gibt es bei mir nicht! Nachdem ich auf Knien bei strömendem Regen jedes mögliche Versteck durchforstet und jedes herumliegende Holzstück umgedreht habe, bin ich tatsächlich fündig geworden! Ohhh war ich stolz! 🙂 Schnell ins Logbuch eingetragen, ein obligatorisch glückliches Smiley dahinter gezeichnet und dann zackig wieder auf „Muggelwege“ zurück gelaufen. Natürlich unentdeckt, trotz knallroter Regenjacke! 🙂 Du willst Beweise sehen? Klar, die kannst du haben! Bewusst siehst du auf diesem Bild nicht, wie meine Kleider danach ausgesehen haben!

Geocaching

Warum mich Geocaching glücklich macht?

Ich sehe viele positive Gründe, die für Geocaching als Freizeitbeschäftigung sprechen:

  • Bewegung in der Natur
  • Spiel, Spass und Spannung
  • Abenteuer und die Kunst, nicht entdeckt zu werden!
  • Freude über den gefundenen Schatz
  • Freundschaften knüpfen mit Gleichgesinnten (Es gibt inzwischen eine grosse Geocaching-Community)

Probiere es aus! Ich bin gespannt, ob es dir auch so gefällt wie mir 🙂 Und übrigens: Es gibt weltweit über 2 Millionen solche versteckte Caches. Warum schnappst du dir nicht einmal dein Zelt und machst eine mehrtägige Geocaching-Schnitzeljagd?  Wenn du also demnächst jemanden verdächtig im Gebüsch rascheln hörst, es muss nicht zwingend ein Drogendealer sein! 🙂

 

 

photo Titelbild: unsplash.com
Previous Post Next Post

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar